Kreuzblendentraum
Projekt Schwedt

2017 - WismART - zp3

12,90 €

Unsere Produkte sind in vielen bekannten Fachgeschäften erhältlich oder bestellbar. Wer dennoch bei uns online einkaufen möchte, kann dies hier tun.
Dabei arbeiten wir momentan mit PayPal. Dieser Service ermöglicht Ihnen, sicher und einfach - auch ohne eigenes PayPal-Konto - einzukaufen. Folgen Sie einfach dem blauen PayPal-Button. Der Preis ist inkl. Versandkosten und 19% MWSt. Bestellungen werden zur Zeit nur nach Deutschland geliefert.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Widerrufsbelehrung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Überprüfen Sie im Folgenden bitte, ob Ihre Lieferadresse korrekt ist.

zp3 :: Projekt Schwedt :: Kreuzblendentraum

 

  1. Jardin Secret
  2. Jitter Baby
  3. Verhackstück-Funk
  4. Post Nuclear Tai Chi
  5. Schwartenkrach
  6. Kreuzblendentraum
  7. Pfruusten
  8. Schwebordun
  9. Widerparts + 5 weitere Tracks

Projekt Schwedt (Berlin): Volker Meitz - organ, rhodes, clavinet, synthesizer / Jason Liebert - trombone, sousaphone / Fabian Kalbitzer - electric bass / Bernd Oezsevim - drums, percussion / Edith Steyer - alto sax, clarinet, bass clarinet (on CD: Kathrin Lemke - alto sax, bass clarinet, flute).

Hochinspiriertes freies Spiel in undogmatischer Form plus elektronische Sounds und kreative Nachbearbeitung - so lässt sich das Album des Berliner Quintetts Projekt Schwedt umschreiben. Dabei hat die Gruppe definitiv einen besonderen Klang innerhalb der deutschen Jazzszene: Gewiefte Musiker und Klangtüftler, für die auch ein vorwärts treibender Groove kein Tabu ist, agieren in freier Improvisation. Saxofonistin Kathrin Lemke ist leider Anfang 2016 verstorben, wenige Monate nach der Aufnahme-Session. Nach der Veröffentlichung ihres letzten eigenen Albums Ende 2016 enthält „Kreuzblendentraum“ nun die letzten Aufnahmen, die posthum von ihr erscheinen. Bei Konzerten tritt seitdem Edith Steyer, die auch Lemkes Bassklarinette geerbt hat, an ihre Stelle. Das Zusammenspiel der Musiker wirkt, als sei hier eine bereits länger eingespielte Band am Werk, die mühelos gemeinsame Haken schlägt, Rhytmen entwickelt und Texturen verdichtet. Meitz’ elektronische Klänge von Orgel, Rhodes und Synthesizer mischen sich überraschend gut mit dem breiten Klangspekrum der Bläser. Man erahnt mitunter Anleihen an Herbie Hancock oder Miles Davis‘ Stil der Mittsiebziger, aber die Musik von Projekt Schwedt ist keine Fusion im althergebrachten Sinne. Hier vereinigen sich Qualitäten improvisierter Musik ganz undogmatisch mit in der freien Szene eher ungebräuchlichen Rhythmen, ohne ihre typische Spontaneität einzubüßen. Wenn die Fünf von Projekt Schwedt diese Qualitäten bald auf Live-Bühne bringen, ist ihr Programm sicherlich ein Thema für größere Clubs und Jazz-Festivals.

CD produced and engineered 2015 by Volker Meitz, mastered 2016 by Walter Quintus

It’s a definitive sound within the German jazz scene: street-smart musicians playing around with sound, performing free improvisation – and by the way, they have nothing against a hard-driving groove.
This project was initiated by keyboard player and producer Volker Meitz, who had invited the musicians to a session at the Berlin Café. By evening’s end it was clear to all involved that a special spirit had permeated the music – a potential that had to be pursued further. In the Fall of 2015, a studio session provided strong material that Volker Meitz subsequently expanded by skillfully mixing in some effects. Thus, the characteristic sound of the album “Kreuzblendentraum”, this ‘cross-fading dream’, was created.
Alongside Meitz, drummer Bernd Oezsevim and bassist Fabian Kalbitzer round out Projekt Schwedt’s rhythm section. Jason Liebert takes up the trombone and sousaphone, and Katrin Lemke, who tragically died in 2016, can be heard playing alto saxophone, flute, and bass clarinet one more time on Kreuzblendentraum. Saxophonist Edith Steyer, who inherited Katrin Lemke’s bass clarinet, has taken over Lemke’s chair for Projekt Schwedt’s live performances and future recordings.
There’s a synergy as the musicians effortlessly zigzag through the musical obstacles. Rhythmic complexities and compact textures evolve, imparting the impression that this group has been together much longer than they actually have. Bass and drums have an intuitive mutual understanding, the electronic sounds of Meitz’s organ, Rhodes, and synthesizer sounds blend surprisingly well with the horns’ tonal spectrum. You could conjecture that the band occasionally borrows from Miles Davis’ and Herbie Hancock’s mid ‘70’s style, but Projekt Schwedt’s music is not fusion in the traditional sense. They have an open-minded way of uniting the qualities of improvised music with the free scene’s unusual rhythms without sacrificing the band’s typical spontaneity.
What’s more, unexpected sound effects continually crop up – tonal discolorations, reverbs – not to mention the eponymous KREUZBLENDEN from one effect to the other. There are moments they also sound like DUB as well as SUN RA. It’s as if Projekt Schwedt is playing unexpected sound tricks on the listeners’ expectations.