Pep Ventura
Pep Ventura

WismART - w110

10,90 €

Unsere Produkte sind in vielen bekannten Fachgeschäften erhältlich oder bestellbar. Wer dennoch bei uns online einkaufen möchte, kann dies hier tun.
Dabei arbeiten wir momentan mit PayPal. Dieser Service ermöglicht Ihnen, sicher und einfach - auch ohne eigenes PayPal-Konto - einzukaufen. Folgen Sie einfach dem blauen PayPal-Button. Der Preis ist inkl. Versandkosten und 19% MWSt. Bestellungen werden zur Zeit nur nach Deutschland geliefert.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Widerrufsbelehrung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Überprüfen Sie im Folgenden bitte, ob Ihre Lieferadresse korrekt ist.

w110 :: Pep Ventura :: Pep Ventura

 

  1. Ruth   2:46
  2. Jaume I   3:31
  3. Motian Soundtrack   3:46
  4. Entropie   3:57
  5. Februar   4:20
  6. Peppinger   4:11
  7. Der Kwisatz Haderach   5:12
  8. Mohn Marzipan   3:45
  9. Viertelsong   6:45
  10. Hölzern   2:07
  11. Punksong   4:08

CD no. w110

CD-INFORMATION: Eigenkompositionen stehen im Mittelpunkt, hauptsächlich von Christian Ugurel. Niko Meinhold steuert drei Stücke bei, darunter "Mohn Marzipan", eine Komposition, die schon Silke Eberhards gleichnamiger CD den Titel gab. Manche der Vorgaben sind nur Skizzen und lassen viel Raum für eigene Ideen. Bei anderen dürfen nur vorher festgelegte Noten verwendet werden, wie bei dem Stück "Jaume I", das auf dem sechsten Modus der Messiaen-Skala (einer Tonreihe des französischen Avantgardekomponisten Olivier Messiaen) beruht. "Ruth" hingegen ist ein Auszug aus einer eigentlich für Orchester geschriebenen Komposition, hier zitiert Christian Ugurel die Berliner Saxophonistin Ruth Schepers. Das Stück "Der Kwisatz Haderach" schließlich, ebenfalls von Ugurel, bezieht sich auf die Science Fiction-Trilogie Dune, die David Lynch zum gleichnamigen Film inspirierte. Ein Kwisatz Haderach ist dort ein Wesen, das in der Lage ist, in die Zukunft zu schauen. Etymologisch geht der Ausdruck aufs Jiddische zurück und meint den, „der den Weg geht“.
Titel wie „Hölzern“, „Entropie“ oder „Peppinger“ lassen erahnen, dass Ironie und Humor in dieser Musik keine Fremdkörper sind. Die Kompositionen sind keineswegs eingängig oder huldigen von Anfang an einem Wohlklangs-Ideal, doch es ergeben sich immer wieder Momente purer Schönheit aus den behutsam wechselnden Klangkonstellationen, multiperspektivisch. „Beauty is a rare Thing“, die Einsicht aus einem Ornette Coleman-Titel, findet man hier bestätigt, während man noch ihrer Entstehung lauscht. (WismART)